THE GENTLEWOMAN

Issue 15
Fashion & Kultur


SFr.18.00 Sold Out

Als Männertruppe sollten wir das Ding eigentlich noch nicht mal lesen, oder nur aus professioneller Pflicht. THE GENTLEWOMAN ist das Magazin für die “moderne Frau”. Wir gehören nicht ins Zielpublikum: Für Männer hat Top Publisher, Herausgeber der GENTLEWOMAN, Titel wie FANTASTIC MAN oder den HAPPY READER geschaffen. Oder BUTT, wenn wir zwischen den Seiten auch Genitalien sehen wollen. Und trotzdem kauften wir die GENTLEWOMAN bereits, als wir noch keinen eigenen Store hatten.

Die üblichen Frauenmagazine klatschen vor allem Eye Candy aufs Cover. Models, Schauspielerinnen, Socialites und andere Celebs. Sie sind meist jung, sie sehen gut aus, man kennt sie vom roten Teppich. Aber sie sind nicht unbedingt attraktiv; sie haben wenig zu sagen, sind uninteressant. Wenn Männermagazine nach demselben Schema vorgehen würden, wären sie im Nu von der Auslage weggewischt, bei Frauenmagazinen scheint es der Standard. Wir wollen uns hier nicht als Feministen hervortun; just saying.

Wer auf der GENTLEWOMAN-Website die About-Section liest, wird nicht gerade weggeblasen: “celebrates modern women”, “glamour, personality and warmth”, alles Wörter, die ausgetreten oder abstrakt klingen. Es ist klar im neutral-unaffektierten GENTLEWOMAN-Stil geschrieben, temperiert und unaufgeregt. Hinter der kühlen Fassade steckt solider Journalismus, starke Fotografie und viel Hintergrundwissen.

Die Covergirls der GENTLEWOMAN sind anders. Wir würden jede Frau, die je auf dem GENTLEWOMAN-Cover erschien, daten, heiraten, oder gratis für sie arbeiten. Die jüngste Frau, die es je auf’s Titelblatt geschafft hat, ist 28 Jahre alt. Die älteste ist 91. Zadie Smith, Angela Lansbury, Léa Seydoux, Vivienne Westwood, Zadie Smith, Beyoncé und mit der neuen Ausgabe auch Sofia Coppola. Sie alle haben was erreicht, sie alle haben etwas zu sagen, und die GENTLEWOMAN gibt ihnen die Zeilen dazu. Thank God.

In dieser Ausgabe: Superstar-Filmemacherin Sofia Coppola mit der Coverstory, Nicola Sturgeon, der erste Premier Minister von Schottland, Schriftstellerin Phoebe Waller-Bridge, Maquillage-Master Lucia Pica, Künstlerin Phyllida Barlow, die aufstrebende Balletttänzerin Francesca Hayward und Musikerin Laura Marling. Auch noch etwas Fashion gefällig? Die Editorials kommen von Raquel Zimmerman, Natalie Westling, Adut Akech Bior, Amandine Renard und weiteren.

Sprache: Englisch

Zurück zur Startseite